Veronika, der Spargel wächst!

Veronika, der Spargel wächst!
Den Comedian Harmonists auf der Spur - Teil II
von & mit Salontenor Daniel Malheur

Berlin, den 18.12.1927:

"Achtung. Selten. Tenor, Baß (Berufssänger, nicht über 25), sehr musikalisch, schönklingende Stimmen, für einzig dastehendes Ensemble unter Angabe der täglich verfügbaren Zeit gesucht."

Mit dieser Anzeige legt der Sänger Harry Frommermann den Grundstein für ein Gesangsquintett nebst Klavierbegleitung, wie man es bis dahin noch nicht gehört und gesehen hat: Die Comedian Harmonists!

Schon bald avancieren Die deutschen Revellers, wie man die Herren in Anlehnung ihres musikalischen Vorbilds aus Amerika betitelt, zu den Lieblingen des deutschen Variéte- und Konzertpublikums. Sie gastieren überall in der Weimarer Republik, reisen zu Konzerten ins Ausland und machen mit ihren Schallplattenaufnahmen Schlager wie "Veronika der Lenz ist da" und "Mein kleiner grüner Kaktus" unsterblich. Sie sind internationale Popstars!
Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wendet sich das Blatt, wie bei so vielen Künstlern, auch bei Ihnen. Drei Mitglieder sind Juden, ihr Repertoire stammt zu einem großen Teil von jüdischen Komponisten und Textdichtern. Die Machthaber erteilen der Gruppe in dieser Formation ein Auftrittsverbot, die Rundfunk-Sender boykottieren ihre Aufnahmen, das Ensemble ist mehr und mehr zerstritten.. 1935 trennt sich die Gruppe, jedoch die Geschichte der Comedian Harmonist ist noch lange nicht zu Ende.

"VERONIKA DER SPARGEL WÄCHST - Den Comedian Harmonists auf der Spur – Teil II" ist ein Programm um dieses grandiose Herrengesangsensemble, welches versucht mit nur EINEM Sänger auszukommen. Im Vordergrund steht neben der Musik – mit bekanntem und unbekannterem Repertoire der Comedien Harmonists - der Blick hinter die Kulissen. Basierend auf der Biografie „Die Comedian Harmonists . Sechs Lebensläufe“ von Eberhard Fechner, schlüpft Malheur in die Rollen des 2. Tenor Erich Collin sowie in die des Bassisten Robert Biberti und erzählt aus deren Sicht die Geschichte eines wahrlich „einzig dastehenden Ensembles“.

Ein Experiment in Begleitung berühmter Grammophonorchester! Denn musikalische Begleitung findet der Herr Salontenor nach altbewährter Methode in den berühmten Tanzorchestern der Ära der Talking Machines, die den warmen Tenor des Herrn Malheur wieder einmal stilvoll aus dem Trichter seines wunderbaren Grammophons knisternd und (be)rauschend, untermalen werden.

Weitere Infos unter WWW.DANIEL-MALHEUR.DE