Tod eines Handlungsreisenden

Theater PUR präsentiert

Tod eines Handlungsreisenden

Willy Loman, ein Handelsvertreter an der Ostküste der USA, ist alt geworden. Er will sich nicht eingestehen, dass er mit seinem Beruf überfordert ist, mit seinen jüngeren Kollegen nicht mehr mithalten kann und sein geschäftlicher Erfolg immer häufiger ausbleibt.
Auch Willys Söhne scheinen in ihrem Leben nicht richtig voranzukommen: Biff fristet mit Gelegenheitsjobs sein Leben. Der zweite Sohn Happy hat einen unbedeutenden Posten als Assistent und ist ebenfalls weit weg von dem „Amerikanischen Traum“, von Erfolg und Reichtum.
Als die beiden zu Besuch ins elterliche Haus kommen, werden die Spannungen für alle Beteiligten immer spürbarer. Willy spielt seinen Söhnen weiterhin den erfolgreichen, beliebten Handelsvertreter vor. Zusammen mit seiner Frau Linda fantasiert und philosophiert er über eine nie stattgefundene Vergangenheit und eine glorreiche Zukunft.
Immer wieder geraten Willy und Biff über den Widerspruch von Traum und Realität miteinander in Streit. Biff führt seinem Vater letztendlich die ungeschönte Wahrheit vor Augen und Willy erkennt, dass sein gesamtes Leben eine Lüge ist.

Das Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ ist das bedeutendste und erfolgreichste Werk des amerikanischen Autors Arthur Miller. Miller wurde für das Drama 1949 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.
Die Themen dieses berührenden klassischen Dramas, wie etwa private Überschuldung, Versagensängste, übersteigerte Erwartungen an Kinder, gesellschaftliche Zwänge und Selbstbetrug sind heute mindentens genauso aktuell wie vor 70 Jahren.