FOLK FICTION

Wir, das Volk.
Wir, die Vielen.
Wir, die Gelbwesten, die Leipziger, die Fußballfans, die Theaterfreunde.

Von der Familie bis zur Nation, von der Kirchengemeinde bis zur politischen Bewegung: Kollektive Identitäten prägen, wer wir sind, wie wir denken und fühlen.

Dabei ist es unerheblich, welche tatsächlichen Eigenschaften die Gemeinschaft ausmacht. Ausschlaggebend für die kollektive Identität sind die Werte, von denen angenommen wird, dass sie existieren und von allen Mitgliedern der Gemeinschaft im gleichen Maße anerkannt werden.

Mit FOLK FICTION entwirft die Sebastian Weber Dance Company ihre eigene Vision einer kollektiven Identität und lässt sie in einer imaginären Folklore real werden – gleichzeitig raffiniert und archaisch, frech und feierlich, mit Pomp und Poesie und der ganzen Kraft einer verschworenen Gemeinschaft. Frei erfunden, aber radikal wirksam, findet das Stück seine Antworten im Hybriden, Irritierenden, ständig Bewegten.

FOLK FICTION ist nach COWBOYS das zweite abendfüllende Stücke des mehrjährigen Projekts TAP TRANSFORM und wird im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

CHOREOGRAFIE Sebastian Weber + Company TANZ Andrea Alvergue, Helen Duffy, Janne Eraker, Vilma Kananen, Nikolai Kemeny, Samuel Vère, Sebastian Weber CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Michela Pesce, Andrea Alvergue DRAMATURGIE Steffen Fuchs KOSTÜMBILD Anna Spenn PRODUKTIONSLEITUNG Josepha Vogel FOTOS Katharina Dielenhein.

Eine Produktion der Sebastian Weber Dance Company in Kooperation LOFFT – DAS THEATER und Theater Koblenz. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und von der Stadt Leipzig, Kulturamt.