WERKSTATT: NAGELLACKFETZEN

"Es kann nicht unsere Welt sein, in der Pussy ein Schimpfwort ist."

Sich schminken ist albern oder eitel, Nagellack ist ganz nett, aber unwichtig, ein Mensch im Kleid ist schwach. Aber wer ist eigentlich stark? Wer ist schön? Wer darf feminin auftreten? Und wer entscheidet das alles?

NAGELLACKFETZEN – EIN DRAMA DER FEMINITÄT verwendet Elemente aus Performance, Tanz und Theater, um auf die Suche zu gehen. Auf die Suche nach einer selbstbestimmten Feminität, nach einer Feminität die schwach und klein und pink sein kann und groß und überwältigend, nach einer Feminität für alle Menschen, nach einer queeren Feminität. Es ist der Versuch von Einigen ein Manifest zu schreiben, es ist die Suche nach Fragen mit vielen Antworten und am Ende findet es das Spitzenkleid der Urgroßmutter, das der Sohn schon immer tragen wollte.

ENGLISH TEXT
A person in a dress is weak, makeup is somehow childish or vain, nailpolish can occasionally be fun. But what does strength mean anyway? Whose decision is that? What is beauty? Who is allowed to be beautiful and who should be? Is the body the flagship? Or the way one dresses? NAGELLACKFETZEN – EIN DRAMA DER FEMINITÄT searches for an autonomous femininity, for one that can be small and weak and pink but also big and overwhelming, for a feminity for every body, for queer femininity, it searches for questions with diverse answers and it finds the lace dress of the greatgrandmother the son always wanted to wear.